Orthopädische Einlagen

Bei Fußfehlstellungen und anderen Fußproblemen sind bestimmte Zonen des Fußes einer besonderen Druckbelastung ausgesetzt. Oft sind es die schmerzhaften Folgen der chronischen Überbeanspruchung, die den Betroffenen dazu veranlasst, sich in fußorthopädische Behandlung zu begeben. Leichtere Beschwerdebilder können meist noch mit konservativen Behandlungsmaßnahmen behoben oder zumindest deutlich gelindert werden. In der orthopädischen Behandlung von Fußfehlstellungen und Erkrankungen ist dies die Domäne der speziell angefertigten orthopädischen Einlagen. Ziel der therapeutischen Einlagenversorgung ist es, den Fuß an seinen Schwachstellen zu stützen, ihn durch Druckumverteilung zu entlasten und ihn dadurch vor einer erneuten Fehlbelastung zu schützen. Zudem können orthopädische Einlagen bei einigen Fehlstellungen und Überlastungen, z.B. in Knie, Hüfte Rücken und Kopf, helfen.

Das Spektrum an orthopädischen Einlagen ist groß: Je nach therapeutischer Notwendigkeit gibt es Einlagen in unterschiedlichen Materialien (z.B. Leder, Kork, Weichpolster etc.), Längen und Ausführungen. Eine relativ neue Errungenschaft ist die sensomotorische bzw. propriozeptive Einlage, die durch individuell angepasste prallelastische Polster gezielt die Fußmuskulatur aktiviert. Auf diese Weise wird die Muskelspannung erhöht und das muskuläre Gleichgewicht im Fuß verbessert.

Wichtig ist, dass der Einlagenversorgung eine sorgfältige Untersuchung zur Ermittlung der Ursache für die Beschwerden vorausgeht. Für eine exakte Analyse des individuellen „Fußprofils“ setzen wir MVZ im Helios eine elektronische Fußdruckmessung zur statischen und dynamischen Fuß- und Ganganalyse ein. Gehen die Probleme auf schwache Muskelspannungen an den Fußsohlen zurück, kann eine kinesiologische Muskelfunktionsdiagnostik Aufschluss geben.

Häufige Anwendungsgebiete

  • Fußfehlstellungen (z.B. Spreiz-, Senk-, Spitz, Knickfuß)
  • Zehenfehlstellungen (z.B. Hallux valgus)
  • Fersensporn
  • X- und O-Beine
  • Instabilität der Kniegelenke
  • Asymmetrie der Hüften oder der Schultern
  • Rundrücken, Hohlkreuz
  • Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) und andere Fehlstatiken der Wirbelsäule
  • Chronische Rückenschmerzen unklarer Ursache
  • Kiefergelenksfehlstellungen

Video zum Thema

Weitere Informationen zum Thema "Orthopädische Einlagen - Dr. med Steffen Zenta:

Mehr zum Thema:

Das MVZ im Helios hat Broschüren zu den Fachbereichen „Sprunggelenk“ und „Fuß“ veröffentlicht. Beide können Sie hier als PDF herunterladen.

Download
2.5 Sprunggelenk | Fuss