Vernetzte medizinische Versorgung zum Wohl des Patienten ...

… auf diesem Grundgedanken basiert das MVZ im Helios. Als eines der ersten Versorgungszentren, wurde die Gemeinschaftspraxis, in München, Ende 2005 als medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Orthopädie und Anästhesie unter dem Dach des MVZ im Helios gegründet. Zwei Jahre später kam die medizinische Fachrichtung Neurochirurgie dazu.

Diese Form der integrierten Versorgung, also der engen Verzahnung von medizinischen Leistungsangeboten, hat für unsere Patienten viele Vorteile: Sie können sich flexibel fachübergreifend behandeln lassen, ohne dafür lange Wege oder Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen. Und sie profitieren von der verbesserten Qualität und Effizienz durch die Bündelung von diagnostischen, therapeutischen und medizintechnischen Kompetenzen an einem Standort.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich gerne jederzeit an uns—wir sind für Sie da!

So sehen es die Juristen – MVZ rechtlich abgesteckt:
Am 1. Januar 2004 ist das GKV-Gesundheitssystem- Modernisierungs-Gesetz (GMG) in Kraft getreten. Somit kommt mehr Wettbewerb in den ambulanten Bereich. Dabei nehmen auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ) an der ambulanten Versorgung teil. Bezeichnend für ein MVZ ist, dass es sich um eine fachübergreifende ärztlich geleitete Einrichtung handelt, in denen Ärzte als Angestellte oder Vertragsärzte tätig sind (§ 95 Abs. 1 S. 2 SGB V).
Durch die interdisziplinäre Besetzung und den größeren gesellschaftsrechtlichen Handlungsrahmen gestaltet sich die fachübergreifende Zusammenarbeit von Ärzten sowie Mitarbeitern ärztlicher und nichtärztlicher Heilberufe wesentlich flexibler. Außerdem wird durch das Aufbrechen starrer Strukturen eine solidarische Wettbewerbsordnung angestrebt, die Anreize zu Qualität und Effizienz im Gesundheitswesen bietet.