Dr. Zenta: Auf die Hand gestürzt

Auf die Hand gestürzt

Ich bin auf dem glatten Gehweg gestürzt und auf die Hand gefallen. Das Ganze ist zwar schon eine Weile her, aber mein Handgelenk ist immer noch geschwollen und tut weh. Sollte ich noch etwas Geduld haben?

Dass das Handgelenk nach Ihrem Sturz immer noch schmerzhaft geschwollen ist, weist auf eine ernstzunehmende Verletzung hin. Letztlich kann jede Struktur des Handgelenk betroffen sein – bis hin zu einem Bruch des Kahnbeins, dem häufigsten Knochenbruch der Handwurzel. Wird ein Kahnbeinbruch nicht ausreichend behandelt, sind Spätfolgen wie Einschränkungen in der Beweglichkeit oder auch die Entstehung einer Handgelenksarthrose möglich. Ich rate Ihnen, Hand und Handgelenk baldmöglich untersuchen zu lassen. Je nach Verdacht können zusätzliche diagnostische Maßnahmen wie Röntgen oder eine Sonographie erforderlich sein; mitunter wird auch eine kernspintomographische oder eine DVT-Untersuchung veranlasst. Anhand der Diagnose wird dann entschieden, ob eine konservative Therapie ausreicht oder ob operiert werden muss. So genügt es z.B. bei einem unkomplizierten stabilen Kahnbeinbruch oft, die Hand einige Wochen lang mithilfe eines Unterarmgipsverbands ruhig zu stellen.

Dr. Steffen Zenta DR. STEFFEN ZENTA ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin,Spezialist für Fußchirurgie am Medizinischen Versorgungszentrum Helios und Hand- und Fußzentrum in München.