Dr. Zenta: Die Spreizfuss-Folgen

Die Spreizfuss-Folgen

Ich weiß, dass ich Spreizfüße habe. Aber bis jetzt hatte ich nie Probleme damit. Neuerdings plagen mich jedoch manchmal leichte Schmerzen in meinen vorderen Füßen. Könnte ein Zusammenhang bestehen?

Es ist leider keine Seltenheit, dass Spreizfüße zu Beschwerden führen. Die Fehlstellung wirkt sich nämlich mit der Zeit häufig auf die gesamte Fußstatik aus, was wiederum negative Auswirkungen auf andere Strukturen des Fußes hat: auf Muskeln und Bänder, aber auch auf knöcherne Strukturen wie die Mittelfußknochen, die nun ihrerseits in eine Fehlstellung geraten können. Sehr unangenehm ist z.B. ein Krankheitsbild, das sich Metatarsalgie nennt und eine direkte Folge der gestörten Vorfußmechanik ist: Hierbei schmerzt die Fußsohle im Ballenbereich. Aber auch Krankheitsbilder wie ein Hallux valgus, Hammer- oder Krallenzehen sind oft mit einem Spreizfuß vergesellschaftet. Umso wichtiger ist es, einen Spreizfuß möglichst frühzeitig zu behandeln. Ist das Gewölbe nur minimal abgesunken, kann die Fußstatik nämlich noch wiederhergestellt und die Schmerzen nachhaltig gelindert werden, etwa mithilfe von Einlagen und/oder einer speziellen Fußgymnastik, die auf dem Konzept der Spiraldynamik basiert.

Dr. Steffen Zenta DR. STEFFEN ZENTA ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin,Spezialist für Fußchirurgie am Medizinischen Versorgungszentrum Helios, GfPO und Hand- und Fußzentrum in München.