Dr. Söller: Facettensyndrom

Facettensyndrom

Seit Monate leide ich (67 Jahre) unter einem Facettensyndrom, nichts hat bisher geholfen. Haben Sie vielleicht eine Idee?

Es stimmt schon: Ein Facettengelenksyndrom ist nicht leicht zu therapieren. Anders als etwa bei einem Bandscheibenvorfall gehen die Schmerzen bei diesem Krankheitsbild nicht von den Nervenwurzeln aus, sondern Ausgangspunkt sind lokale Prozesse in den betroffenen Facettengelenken, die die Schmerzen in diese Regionen übertragen. Deshalb zielt die Behandlung im Wesentlichen darauf ab, die schmerzhaft überreizten Lendenwirbel-Facettengelenke mit den sie umgebenden Faszien und Nervenquellknoten möglichst effektiv und anhaltend zu beruhigen. Davon ausgehend, dass bei Ihnen bereits sämtliche Maßnahmen der konservativen Therapie ausgeschöpft wurden, könnte eineminimal-invasives Verfahren der Schmerztherapie eine Option sein, bei dem mithilfe einer Radiofrequenzsonde gezielt Nervenfasern verödet werden. Erfolgt die Denervierung, die meist mit einer Spülung der entzündeten Facettengelenke verbunden wird, auf endoskopischem Weg und wird sie von einem erfahrenen Orthopäden durchgeführt wird, ist das Komplikationsrisiko gering – und die Schmerzen können effektiv gelindert werden.

Dr. Felix Söller DR. FELIX SÖLLER ist Facharzt für Orthopädie, Akupunktur, Chirotherapie und Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.