Dr. Zenta: Fehlstellung

Fehlstellung

Bei meinem Mann verformen sich der zweite und dritte Zeh seines linken Fußes immer stärker, inzwischen liegen die Zehenkuppen richtig auf dem Boden. Ich finde, er sollte damit zum Arzt gehen, aber mein Mann meint, solange ihm nichts wehtut, ist ein Arztbesuch unnötig. Wer hat Recht?

Aus orthopädischer Sicht sind Zehenfehlstellungen immer behandlungsbedürftig, auch, wenn mit ihnen noch keine Beschwerden verbunden sind. Hat der Prozess nämlich erst einmal begonnen, dass Zehen von ihrer ursprünglichen Position abweichen, schreitet er meist rasch weiter fort, wenn nicht gegengesteuert wird. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die ersten Symptome bemerkbar machen. Im Fall Ihres Mannes könnte ich mir vorstellen, dass sich seine Zehen zu Hammerzehen verformt haben. Für dieses Krankheitsbild ist typisch, dass das Gelenk in der unnatürlichen Beugestellung immer mehr einsteift, zudem bereitet das nach oben aufgerichtete Zehenmittelgelenk zunehmend Probleme beim Tragen von Schuhen. Aus diesen Gründen rate ich Ihrem Mann, dass er seine Scheu überwindet und in der nächsten Zeit einen Orthopäden aufsucht, der sich auf Fußfehlstellungen spezialisiert hat. Im Anfangsstadium genügt es oft bereits, spezielle Einlagen oder Nachtschienen zu tragen

Dr. Steffen Zenta DR. STEFFEN ZENTA ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin,Spezialist für Fußchirurgie am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.