Dr. Zirngibl: Handydaumen

Handydaumen

Mein 16-jähriger Sohn hängt dauernd am Handy und schreibt Whatsapp-Nachrichten. Nun hat er anscheinend ziemlich starke Schmerzen im rechten Daumen. Ist vielleicht das häufige Schreiben der Grund?

Das ist gut möglich. Bei einseitiger Nutzung können auch bei jungen Menschen die Daumen und Gelenke zu schmerzen beginnen. Oder die Sehnenscheiden im Daumenbereich entzünden sich durch die starke Beanspruchung. Diese Erscheinungen sind so häufig geworden, dass Orthopäden von einem eigenständigen Krankheitsbild sprechen, das „Handy-Daumen“ oder „Whatsapp-Daumen“, genannt wird. Hat sich erst einmal ein Whatsapp-Daumen“ entwickelt, sollte Ihr Sohn aufpassen, dass die Schmerzen nicht zum Dauerzustand werden. Deshalb lautet die wichtigste Maßnahme: den betroffenen Daumen zu schonen und alle schmerzauslösenden Bewegungen vermeiden – dazu gehört auch das Schreiben von Handy-Nachrichten. Kühlkompressen und ein Salbenverband helfen, die akuten Schmerzen zu lindern. Gegebenenfalls empfiehlt sich auch eine Bandage zur Ruhigstellung des Daumens. Klingen die Beschwerden trotz dieser Maßnahmen nicht ab, sollte Ihr Sohn einen Orthopäden aufsuchen.

Dr. Werner Zirngibl DR. WERNER ZIRNGIBL ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios, GfPO in München.