Dr. Söller: Hilft Hydrogel ?

Hilft Hydrogel ?

Ich (68 Jahre) weiß jetzt, dass meine Kreuzschmerzen von einem Bandscheibenverschleiß kommen. Ich habe gehört, dass Hydrogel helfen könnte. Stimmt das? Und muss ich dafür operiert werden?

Hydrogel ist in der Tat eine bewährte Substanz zur Behandlung von degenerierten Bandscheiben im Lendenwirbelsäulenbereich. Aufgabe des Hydrogels ist es, den Flüssigkeitsverlust, der mit einem Bandscheibenverschleiß einhergeht, wieder auszugleichen, sodass die Bandscheibe wieder elastischer wird und ihre Pufferfunktion ausüben kann. Das Verfahren ist wenig belastend, da die Hydrogelstäbchen unter örtlicher Betäubung in die Bandscheibe eingelegt werden. Hierfür ist nur ein kleiner Hautschnitt nötig, eine offene Operation müssen Sie also nicht befürchten. Über den Hautschnitt wird das Hydrogel mithilfe einer dünnen Hohlnadel in die betroffene Bandscheibe eingebracht, wo es stark anquillt. Dadurch wird die Bandscheibe von innen wieder aufgebaut. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Gel zu einer Senkung des pH-Werts führt, was wiederum zu einer Eindämmung der Entzündung in der Bandscheibe beiträgt. Ob eine Hydrogel-Behandlung in Ihrem Fall infrage kommt, kann jedoch nur der behandelnde Arzt klären.

Dr. Felix Söller DR. FELIX SÖLLER ist Facharzt für Orthopädie, Akupunktur, Chirotherapie und Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.