Dr. Zenta: Kahnbeinbruch

Kahnbeinbruch

Vor einigen Monaten habe ich mir bei einem Sturz auf das Handgelenk das Kahnbein gebrochen. Obwohl ich einen Gips getragen habe, fühlt sich mein Handgelenk bei bestimmten Bewegungen wackelig an. Wann müsste der Heilungsprozess abgeschlossen sein?

Eine Kahnbeinfraktur am Handgelenk gehört leider zu den Arten von Knochenbrüchen, deren Heilungsverlauf oft langwierig ist und die zudem mit einem gewissen Komplikationsrisiko verbunden sind. Eine relativ häufige Komplikation ist z.B. die Bildung eines „Falschgelenks“, das auch als „Pseudarthrose“ bezeichnet wird: Die Bruchstellen sind nicht ausreichend verheilt, sodass sie nun gegeneinander beweglich sind; dies könnte der Grund für Ihr „wackeliges“ Gefühl im Handgelenk sein. Stimmt mein Verdacht, ist unbedingt eine weiterführende Behandlung notwendig. Denn damit das Handgelenk seine vollständige Funktionsfähigkeit wiedererlangt, ist eine vollständige Bruchheilung dieses so wichtigen Handwurzelknochens unabdingbar. Außerdem geht es darum, Spätfolgen wie die Entstehung einer Arthrose vorzubeugen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Handgelenk in der nächsten Zeit noch einmal eingehend untersuchen und gegebenenfalls erneut behandeln lassen.

Dr. Steffen Zenta DR. STEFFEN ZENTA ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin,Spezialist für Fußchirurgie am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.