Dr. Söller: Knorpelschäden

Knorpelschäden

Ich habe gelesen, dass eine ACP-Therapie bei verletzungsbedingten Knorpelschäden im Knie helfen kann. Gilt das auch, wenn man eine Arthrose hat?

Auch bei einer Arthrose steht der Knorpel eines Gelenks im Zentrum des Geschehens. Allerdings wird er bei diesem Krankheitsbild nicht durch eine akute Verletzung, sondern durch voranschreitende Verschleißerscheinungen in Mitleidenschaft gezogen. Dennoch gehört gerade eine Gelenkarthrose zu den Krankheitsbildern, die gut auf eine ACP-Therapie ansprechen. Zudem ist das Verfahren gut verträglich, denn es gehört zu den Eigenbluttherapien. Hierfür wird dem Patienten eine geringe Menge Blut entnommen, die mit einem speziellen Verfahren aufbereitet und dann in den Schmerzort gespritzt wird. Zwar lässt sich auch mithilfe der ACP-Therapie eine Kniegelenksarthrose nicht heilen, doch legen erste Studien nahe, dass die Methode dazu beitragen kann, begleitende Beschwerden wie Schmerzen zu mindern und den fortschreitenden Prozess des Knorpelabriebs insgesamt zu verlangsamen, indem sie u.a. die Zellregeneration fördert und gleichzeitig Entzündungsprozessen entgegenwirkt.

Dr. Felix Söller DR. FELIX SÖLLER ist Facharzt für Orthopädie, Akupunktur, Chirotherapie und Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios