Dr. Söller: Minimalinvasiv

Minimalinvasiv

Wegen meiner chronischen Rückenschmerzen soll ich minimal-invasiv behandelt werden. Was kommt da genau auf mich zu?

Leider erwähnen Sie nicht, welches Verfahren zum Einsatz kommen soll. Das Spektrum an minimal-invasiven Methoden zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen ist nämlich breit gefächert und reicht von einer Infiltrationstherapie mit schmerzlindernden, abschwellenden und entzündungshemmenden Medikamenten, die in den Rückenmarkskanal eingebracht werden, bis hin zum Einsatz von Kathetern, damit z.B.  schmerzleitende wirbelsäulennahe Nerven mittels Wärmeapplikation oder gepulstem Radiofrequenzstrom direkt am Schmerzort verödet werden können. Oder der Operateur bedient sich eines Endoskops, über das Arbeitsinstrumente vorgeschoben werden, um z.B. unter Sichtkontrolle eine vorgefallene Bandscheibe und anderes krankes Gewebe zu entfernen. Da nur kleine Schnitte notwendig sind, ist allen minimal-invasiven Methoden gemeinsam, dass sie für den Patienten schonender und mit weniger Risiken verbunden sind als eine herkömmliche Operation. Dadurch verläuft die Wundheilung schneller und die Rehabilitationszeit ist kürzer. Wichtig ist, dass der Operateur mit den minimal-invasiven Techniken bestens vertraut ist und über viel Erfahrung verfügt.

Dr. Felix Söller DR. FELIX SÖLLER ist Facharzt für Orthopädie, Akupunktur, Chirotherapie und Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios, GfPO in München.