Dr. Zirngibl: Umgeknickt

Umgeknickt

Es ist schon einige Tage her, dass ich umgeknickt bin, aber mein linkes Sprunggelenk tut immer noch weh. Ich habe schon meine Schulter erfolgreich mit Kinesio-Taping behandelt. Macht es Sinn, es auch bei meinem Sprunggelenk mal damit zu versuchen?

Auch wenn einige Sprunggelenkprobleme durchaus mit einem Tapeverband behandelt werden können, würde ich Ihnen dringend empfehlen, erst einmal einen Orthopäden aufzusuchen. Es gibt nämlich auch Sprunggelenkverletzungen, bei denen eine Selbstbehandlung grundsätzlich kontraproduktiv ist, auch wenn es sich um ein bewährtes Verfahren wie das Kinesio-Taping handelt. Liegt z.B. ein Bänderriss vor, muss für etwa sechs Wochen eine spezielle Sprunggelenksschiene getragen werden. Diese Schiene erlaubt ein normales Abrollen des Fußes beim Gehen und gewährleistet zugleich, dass das Sprunggelenk stabilisiert und vor einem erneuten Umknicken geschützt wird. Sind mehrere Bänder gerissen oder liegen gar Begleitverletzungen, etwa am Knorpel, vor, kann es sogar sein, dass operiert werden muss. Um welche Verletzung es sich genau handelt und welche Behandlung angemessen ist, lässt sich nur nach einer eingehenden orthopädischen Untersuchung sagen.

Dr. Werner Zirngibl DR. WERNER ZIRNGIBL ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.