Hand und Finger – ein breites Spektrum an möglichen Krankheitsbildern

Entzündete Nerven, ausgeleierte Sehnen, degenerativ veränderte Bänder oder Gelenkknorpel – es gibt viele Gründe, weshalb Hände oder Finger schmerzen und in ihrer Bewegung beeinträchtigt sein können. Anatomisch gesehen lässt sich die Hand in drei Abschnitte unterteilen: die Handwurzel mit acht Knochen, die Mittelhand mit fünf Knochen und die Finger mit 14 Knochen. Störungen in einem dieser Abschnitte haben oft Auswirkungen auf die anderen. Und ebenso hat fast jede verletzungs- oder erkrankungsbedingte Erscheinung ungünstige Auswirkungen auf die Bewegungsvielfalt und Präzision der gesamten Hand – auch wenn vielleicht „nur“ ein Gelenk (z.B. infolge einer Arthrose) oder die Beugesehne eines Fingers (z.B. beim schnellenden Finger) krankhaft verändert ist. Wie bei allen orthopädischen Krankheitsbildern ist auch bei Problemen mit der Hand eine sorgfältige Diagnose unerlässlich. Zumal sich gerade hinter schmerzhaften Bewegungsbeeinträchtigungen der Finger und/oder Hände, denen keine Verletzung oder eine erkennbare Überbeanspruchung vorausgegangen ist, immer auch eine rheumatische Erkrankung verbergen könnte.

Mehr zum Thema:

Das MVZ im Helios hat eine Broschüre zum Fachbereich „Hand & Ellenbogen“ veröffentlicht. Nachfolgend können Sie diese als PDF herunterladen.

Download
2.4 Hand | Ellenbogen