Aktiv gegen den Gelenkverschleiß

gelenkverschleiss-mvz-im-helios-muenchen

Knapp 60 Prozent der chronischen Erkrankungen bei über 60-Jährigen gehen auf das Konto von Arthrose. Dennoch ist es nicht korrekt, Arthrose als eine reine Alterskrankheit abzustempeln. Auch jüngere Menschen können unter einer schmerzhaften Arthrose leiden. So lassen z. B. bestimmte Sport- und Unfallverletzungen am Gelenk, einseitige Gelenkbelastung oder auch angeborene bzw. erworbene Gelenkfehlstellungen das Risiko einer Arthrose deutlich ansteigen. Ebenso fördern eine einseitige, nährstoffarme Ernährung, mangelnde Bewegung und Übergewicht die Entstehung einer Arthrose.

Arthrose: Schädigung des Gelenkknorpels

Prinzipiell kann sich Arthrose an allen Gelenken entwickeln. In den meisten Fällen sind jedoch Knie-, Hüft– und Sprunggelenke betroffen. Aber auch die Gelenke von Händen, Fingern, Füßen und Zehen können sich arthrotisch verändern. Besteht bereits eine Arthrose, hat sich der Gelenkknorpel degenerativ so verändert, dass er seiner Pufferfunktion nicht mehr im vollen Umfang nachkommen kann. Zunächst nur an den Knorpeloberflächen, die rau und rissig werden, zeigen sich die Abnutzungserscheinungen mit der Zeit dann auch in Form eines Knorpelschwunds. Dies geht so lange weiter, bis letztlich beide Knorpelenden schmerzhaft aufeinander reiben.

Leitsymptome Anlaufschmerzen

Die Symptome von Arthrose äußern sich in der Regel immer gleich: Zu Beginn schmerzt das Gelenk vor allem dann, wenn es stark beansprucht wird. Erst im weiteren Verlauf kommen Anlaufschmerzen hinzu, wie etwa morgens nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen. Ist die Arthrose hingegen bereits im fortgeschrittenen Stadium vorhanden, schmerzt das Gelenk selbst im Ruhezustand. Des Weiteren ist die Beweglichkeit stark eingeschränkt, sodass selbst manche leichten Alltagstätigkeiten kaum mehr möglich sind. Heilbar ist eine Arthrose bis heute leider nicht. Je früher die Erkrankung erkannt und behandelt wird, desto größer ist daher auch die Chance, die Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen.

Wie kann der Orthopäde helfen?

Um Arthrose erfolgreich zu behandeln, entwickeln wir im MVZ im Helios als Ihre orthopädische Praxis München immer gemeinsam mit den Patienten eine Therapiestrategie, die sich individuell am Beschwerdebild und den Lebensumständen der Betroffenen orientiert. Idealerweise geschieht das möglichst frühzeitig. Im Anfangsstadium ist es nämlich noch möglich, den Krankheitsverlauf mithilfe von Physiotherapie, Medikamenten und/oder einer Injektionsbehandlung günstig zu beeinflussen. Bewährte Maßnahmen der physikalischen Therapie sind neben Wärme- bzw. Kälteanwendungen auch Akupunktur, Ultraschall-, Magnetfeld- oder Elektrotherapie. Im fortgeschrittenen Stadium ist dann die minimalinvasive Arthroskopie eine Option.

Was uns Orthopäden immer wieder auffällt: Anders als die Annahme mancher Patienten, trägt eine bewegungsarme Lebensweise dazu bei, dass der Gelenkknorpel weiter Schaden nimmt. Wir appellieren daher immer an unsere Patienten, sich regelmäßig zu bewegen, etwa in Form von Radfahren oder Schwimmen. Viele Studien haben sogar gezeigt, dass durch ein maßvoll betriebenes Training das Fortschreiten der Arthrose verlangsamt und das betroffene Gelenk wieder beweglicher wird. Lediglich bei einer akuten Entzündung im Gelenk sollte auf Sport verzichtet werden.

Gerne helfen wir Ihnen zum Thema Gelenkverschleiß auch persönlich weiter. Als Orthopäde München freuen wir uns auf Ihren Besuch!

 

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

Mann auf Laufband zur Bewegungsanalyse
Fuß, Hüfte

24. Juli 2024

Bewegungsanalyse – Beispiele und Sport

Bewegungsanalysen helfen uns Orthopäden, eine ganzheitliche Betrachtung des Bewegungs- und Halteapparats zu bekommen. Auf diese Weise lässt sich das Bewegungsverhalten messen, dokumentieren und gegebenenfalls anpassen.

Beitrag lesen
Beckenschiefstand beheben MVZ im Helios
Hüfte, Wirbelsäule

17. Juli 2024

Beckenschiefstand beheben

Charakteristisch für den Beckenschiefstand ist, wenn sich das Becken im Stehen leicht zur Seite neigt. Bei schwacher Ausprägung ist in der Regel keine Therapie erforderlich. Kommt es jedoch zu Beschwerden, stehen uns einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Beitrag lesen
radiale-stosswellentherapie-mvz-im-helios-muenchen
Allgemein

11. Juli 2024

Radiale Stoßwellentherapie

Es gibt Krankheitsbilder, die sich nur schwer therapieren lassen. Eines davon stellt beispielsweise das myofasziale Schmerzsyndrom dar. Hierfür gibt es seit Neuestem mit der radialen Stoßwellentherapie jedoch eine konservative Möglichkeit, die einen vielversprechenden Behandlungsansatz darstellen kann.

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns