Röntgen: Wie es funktioniert und worauf man achten sollte

roentgen-mvz-im-helios

Eine unglückliche Bewegung oder ein Sturz, schon schmerzt der Fuß und macht das Laufen womöglich unmöglich. Ob der Fuß gebrochen ist, kann eine Röntgenaufnahme zeigen. Röntgen zählt dabei zu den am häufigsten eingesetzten bildgebenden Diagnostikverfahren, die es ermöglichen, Abbildungen eines bestimmten Körperbereichs zu erstellen. Neben Knochen können auch Gefäße und innere Organe bildlich dargestellt werden.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Nach dem Arztgespräch, bei dem abgewogen wird, ob die Strahlenbelastung den Nutzen der Untersuchung überwiegt, muss der Patient alle metallischen Gegenstände wie zum Beispiel Schmuck abgelegen, um einer späteren Schattenbildung auf den Bildern vorzubeugen. Nach dem Entkleiden der zu untersuchenden Region und dem Anliegen einer Bleischürze (zum Schutz umliegender Körperregionen) wird der Patient dann zwischen der Röntgenröhre und dem Detektor platziert. Die Aufnahme kann sowohl stehend als auch sitzend oder liegend erfolgen. In Einzelfällen ist es notwendig, während der Aufnahme die Atmung anzuhalten. Eine Aufnahme dauert nur wenige Sekunden. Oftmals werden mehrere Darstellungen aus unterschiedlichen Winkeln gemacht.

Welche Risiken bringt Röntgen mit sich?

Eine Röntgen-Untersuchung ist immer mit einer gewissen Strahlenbelastung verbunden. Diese ist zwar vergleichsweise sehr gering, kann in höheren Dosen aber das Erbgut der Zellen schädigen und Krebserkrankungen begünstigen. Aus diesem Grund wird Röntgen nur dann veranlasst, wenn der gesundheitliche Nutzen die Risiken überwiegt oder (z.B. bei schwangeren Frauen oder Kindern) auf keine alternative Methode zurückgegriffen werden kann. Ebenso kann das teilweise erforderliche Kontrastmittel, das die Dichte bestimmter Strukturen im Körper erhöht und diese besser sichtbar macht, in Einzelfällen allergische Reaktionen hervorrufen.

In den Räumlichkeiten unseres MVZ im Helios am Münchner Olympiapark bieten wir unseren Patienten die neueste Medizintechnik – für eine effektive und effiziente Diagnose. Vor jeder Untersuchung informieren wir Sie als Orthopäde München ausführlich über die verschiedenen Diagnostikverfahren.

 

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

Künstliches Kniegelenk mit 50
Knie

14. Mai 2024

Künstliches Kniegelenk mit 50: Ihr Weg mit einer Knieprothese

Wird das Kniegelenk durch Arthrose, Verletzungen oder Entzündungen derartig zerstört, dass konservative Behandlungsmethoden nicht zum Erfolg führen, ist häufig ein operativer Eingriff notwendig.

Beitrag lesen
Frau mit Schmerzen im Becken seitlich
Hüfte

30. April 2024

Schmerzen im Becken seitlich – Tipps und Übungen

Sowohl Frauen als auch Männer können von schmerzhaften Empfindungen betroffen sein, die sich im seitlichen Becken lokalisieren lassen. Oftmals fällt es schwer, allein durch die Art der Beschwerden herauszufinden, welche Ursachen dem Beckenschmerz zugrunde liegen. Aus diesem Grund sollten die Symptome stets von einem spezialisierten Arzt abklärt werden.

Beitrag lesen
Mann mit Knieschmerzen beim Beugen
Knie

25. April 2024

Knieschmerzen beim Beugen, Strecken und Treppensteigen

Nicht selten kommt es zu Knieschmerzen, die sich beim Beugen, Strecken oder auch Treppensteigen bemerkbar machen. Um diesen auf den Grund zu gehen und eine geeignete Therapie einzuleiten, bedarf es einer umfassenden Diagnose.

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns