Was passiert, wenn ein Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

karpaltunnelsyndrom-behandeln-mvz-im-helios-muenchen

Warum eine Operation oftmals unerlässlich ist, um irreversible Schäden zu verhindern

Taubheit, Taststörungen und Schmerzen in den Händen – diese Beschwerden können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Und auch die nächtlich immer wieder eingeschlafene Hand kann ein erstes Anzeichen sein. Grund für die Empfindungsstörungen ist ein Engpass im Karpaltunnel, wodurch der Medianusnerv unter Druck gerät. Schätzungen zufolge ist beinahe jeder zehnte Deutsche betroffen. Wichtig dabei ist, dass das Karpaltunnelsyndrom möglichst rechtzeitig therapiert wird. Andernfalls drohen bleibende Schäden.

Wann gilt es, ein Karpaltunnelsyndrom zu behandeln?

Im Anfangsstadium, wenn die Finger lediglich nachts oder nach ungewohnten Tätigkeiten leicht kribbeln, einschlafen oder Taubheit auftritt, kann ein Karpaltunnelsyndrom in München in der Regel noch gut mithilfe konservativer Therapieverfahren behandelt werden. Eine Operation wird spätestens dann erforderlich, wenn über einen Zeitraum von mehreren Wochen die Hände ständig einschlafen oder immer wieder für längere Zeiträume eine Taubheit auftritt.

Sollte eine Behandlung der Taubheit oder der anderen Symptome ausbleiben, muss schlimmstenfalls mit einem Schwund der Daumenballenmuskulatur gerechnet werden. Das Tückische daran: Die Schmerzen, derentwegen man z. B. nachts aufwacht, verschwinden zwar irgendwann. Der Grund dafür ist allerdings die dauerhafte Schädigung der Nervenfasern.

Konservative Behandlung

Karpaltunnelsyndrom wärmen oder kühlen? – Diese Frage stellt sich bei nahezu allen Betroffenen. Schnelle Linderung bietet die physikalische Behandlung mittels Kälte. Zudem können mit orthopädischen Hilfsmitteln, die das Handgelenk z. B. nachts mithilfe einer Schiene ruhigstellen, gute Ergebnisse erzielt werden.

Operative Therapie

Muss ein Karpaltunnelsyndrom in München operativ behandelt werden, wird dabei das Karpalband durchtrennt. Auf diese Weise wird der Druck auf den Medianusnerv beseitigt. Dies kann über einen Hautschnitt an der Innenseite des Handgelenks erfolgen. Eine andere Möglichkeit stellt die endoskopische Vorgehensweise dar. Hierfür genügt ein kleiner Schnitt an der Handinnenfläche sowie am Handgelenk, um eine Kamerasonde sowie notwendige Instrumente einführen zu können.

Wie gut hilft eine Operation?

Eine Operation wird meist erst dann in Erwägung gezogen, wenn die Beschwerden trotz aller konservativer Behandlungsversuche regelmäßig wiederkehren oder die Beeinträchtigungen kontinuierlich zunehmen. Nach einer Operation sind die Betroffenen in der Regel beschwerdefrei. Dies hängt allerdings davon ab, wie stark der Nerv bereits geschädigt war. So kann es bei starken Beschwerden durchaus einige Wochen bis Monate andauern, bis Schmerzen und Empfindungsstörungen (wie Taubheit) verschwinden. Eine möglichst rasche eingeleitete Therapie ist daher immer anzuraten, um anhaltende Taubheit und andere Schäden zu verhindern.

Leiden auch Sie unter Empfindungsstörungen oder Taubheit an Daumeninnenseite, Zeige- und Mittelfinger? Ich als Spezialist für das Karpaltunnelsyndrom in München helfe Ihnen gerne bei uns im MVZ im Helios bei der Wahl der richtigen Behandlung.

Beratung vereinbaren

 

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

Mann auf Laufband zur Bewegungsanalyse
Fuß, Hüfte

24. Juli 2024

Bewegungsanalyse – Beispiele und Sport

Bewegungsanalysen helfen uns Orthopäden, eine ganzheitliche Betrachtung des Bewegungs- und Halteapparats zu bekommen. Auf diese Weise lässt sich das Bewegungsverhalten messen, dokumentieren und gegebenenfalls anpassen.

Beitrag lesen
Beckenschiefstand beheben MVZ im Helios
Hüfte, Wirbelsäule

17. Juli 2024

Beckenschiefstand beheben

Charakteristisch für den Beckenschiefstand ist, wenn sich das Becken im Stehen leicht zur Seite neigt. Bei schwacher Ausprägung ist in der Regel keine Therapie erforderlich. Kommt es jedoch zu Beschwerden, stehen uns einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Beitrag lesen
radiale-stosswellentherapie-mvz-im-helios-muenchen
Allgemein

11. Juli 2024

Radiale Stoßwellentherapie

Es gibt Krankheitsbilder, die sich nur schwer therapieren lassen. Eines davon stellt beispielsweise das myofasziale Schmerzsyndrom dar. Hierfür gibt es seit Neuestem mit der radialen Stoßwellentherapie jedoch eine konservative Möglichkeit, die einen vielversprechenden Behandlungsansatz darstellen kann.

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns