Dr. Konvalin: Knochenmarködem

Knochenmarködem

Als Hobbyjogger habe ich vor einigen Wochen das erste Mal an einem Halbmarathon teilgenommen. Seitdem habe ich starke Schmerzen, wenn ich mein linkes Knie belaste. Andere Probleme habe ich nicht, auch von außen ist nichts zu sehen. Wie passt das zusammen?

Sie haben Recht, das Beschwerdebild passt nicht so richtig zu den „klassischen“ Schmerzursachen, wie etwa eine Meniskus- oder Bandverletzung, und auch nicht zu einer Überlastungsreaktion, von denen gerade ein Sportlerknie oft betroffen ist. Eine mögliche Ursache könnte eine krankhafte Flüssigkeitsansammlung im Gelenkknochen sein. Ein solches Knochenmarködem lässt sich derzeit jedoch nur mithilfe einer kernspintomographischen Untersuchung nachweisen, mit anderen bildgebenden Verfahren kann es nicht sichtbar gemacht werden. Weil durch ein Knochenmarködem unter Umständen eine Nekrose, also eine zunehmende Zerstörung der Kniegelenkfläche in Gang gesetzt werden kann, ist es wichtig, dass baldmöglich eine orthopädische Behandlung eingeleitet wird. Bis dahin sollten Sie Ihrem Knie unbedingt Ruhe gönnen: Verzichten Sie auf das Joggen und vermeiden Sie auch im Alltag jede Form der Belastung.

Dr. Heribert Konvalin DR. HERIBERT KONVALIN ist Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin, Physikalische Medizin und Spezielle Schmerztherapie am Medizinischen Versorgungszentrum Helios in München.