Hexenschuss: Wann sollte man zum Arzt?

Hexenschuss – wann zum Arzt | MVZ im Helios München

Eine ruckartige Bewegung genügt, schon kommt es zum Hexenschuss (Lumbago) und somit zu akut einschießenden Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Die Schmerzen schränken die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule erheblich ein, und Betroffene können sich daraufhin meist nicht mehr bücken, in manchen Fällen nicht mal mehr gehen oder stehen. Schätzungsweise rund 85 Prozent der deutschen Bevölkerung erleiden mindesten einmal im Leben einen Hexenschuss. In der Regel heilt dieser von alleine wieder. Je nach Intensität der Symptome kann ein akuter Lumbago aber auch zum Notfall werden. Das weiß ich als Wirbelsäulenspezialist München aus meinem Praxisalltag im MVZ im Helios nur zu gut.

Hexenschuss – wie reagiere ich am besten?

Vielen Patienten hilft bei einem Hexenschuss Wärme, etwa in Form einer Wärmflasche, eines Wärmepflasters oder eines Körnerkissens. Eine kurzfristige Schmerzlinderung lässt sich aber auch mit einer Stufenlagerung erreichen. Führt all dies zu keiner Besserung, können auch Schmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) die Beschwerden lindern. Nach drei Tagen Schonung und Wärme sollten sich die Symptome deutlich bessern. Kommt es hingegen zu Missempfindungsstörungen oder sogar Lähmungserscheinungen, sollten Sie unbedingt einen Orthopäden aufsuchen. Eine ärztliche Behandlung ist hier dann dringend erforderlich und sollte von Ihnen nicht aufgeschoben werden.

Hexenschuss bestmöglich vorbeugen

Will man langfristig schmerzfrei bleiben, sollte nach einem Hexenschuss die Rumpfmuskulatur trainiert werden mit entsprechenden Übungen und einer begleitenden Physiotherapie. Regelmäßige Bewegung hilft aber auch, einem Hexenschuss vorzubeugen. Eine Unterbrechung längerer Phasen, in denen man sitzt, sowie die Vermeidung von Fehlhaltungen sind die wichtigsten Indikatoren für einen gesunden Rücken. Dabei ist es vor allem empfehlenswert, beim Heben schwerer Gegenstände auf eine entsprechende Haltung zu achten und keine abrupten Bewegungen vorzunehmen. Darüber hinaus hat auch ein gesunder Lebensstil einen positiven Einfluss auf die Wirbelsäule. Neben fehlender körperlicher Bewegung gilt es daher, Übergewicht und Rauchen am besten zu vermeiden. Ebenso gelten Stress sowie Abgespanntheit zu den Risikofaktoren für einen Hexenschuss.

 

Egal ob akuter Hexenschuss oder Rückenschmerzen München, meine Kollegen und ich im MVZ im Helios am Münchner Olympiapark helfen Ihnen, Ihre Beschwerden zu behandeln und zurück in einen aktiven Alltag.

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

bandscheibenvorfall-heilung-foerdern-mvz-im-helios-muenchen
Wirbelsäule

24. Januar 2023

Was darf man nach einem Bandscheibenvorfall nicht machen?

Wie die Heilung nach einem Bandscheibenvorfall bestmöglich gefördert werden kann Glaubt man Schätzungen, hat jeder zweite Deutsche regelmäßig mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Als Ursachen können meist Bewegungsmangel oder Fehlbelastungen ausgemacht werden. Nicht selten sind aber auch Veränderungen der Bandscheibe für die Rückenbeschwerden verantwortlich, allen voran ein Bandscheibenvorfall München im Bereich der HWS (Halswirbelsäule). Durchbruch des […]

Beitrag lesen
MVZ_Zyste_Wirbelsäule
Wirbelsäule

18. Januar 2023

Was tun bei einer Zyste an der Wirbelsäule?

Eine gutartige Zyste an der Wirbelsäule klingt gefährlich, ist an sich aber völlig harmlos Eine Zyste an der Wirbelsäule (Synovialzyste) bezeichnet einen Hohlraum im Spinalkanal, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Auch wenn sie nicht gefährlich ist, kann die Synovialzyste abhängig von Lage und Größe zu großen Problemen führen. So beispielsweise, wenn die Zyste im Spinalkanal […]

Beitrag lesen
karpaltunnelsyndrom-behandeln-mvz-im-helios-muenchen
Hand & Arm

10. Januar 2023

Was passiert, wenn ein Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

Warum eine Operation oftmals unerlässlich ist, um irreversible Schäden zu verhindern Taubheit, Taststörungen und Schmerzen in den Händen – diese Beschwerden können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Und auch die nächtlich immer wieder eingeschlafene Hand kann ein erstes Anzeichen sein. Grund für die Empfindungsstörungen ist ein Engpass im Karpaltunnel, wodurch der Medianusnerv unter Druck gerät. Schätzungen […]

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns