Osteoporose: den Knochenabbau ausbremsen

diagnose-osteoporose-mvz-im-helios-muenchen

Weil der schleichende Knochenabbau anfangs kaum Beschwerden mit sich bringt, wird Osteoporose häufig erst im weiteren Verlauf aufgrund von Rücken– oder Knieschmerzen diagnostiziert. Nicht selten lässt auch erst ein Bruch aufhorchen. Die Knochendichtemessung ist dabei ein anerkanntes diagnostisches Verfahren, um Osteoporose zu erkennen. Hierfür wird mithilfe niedrig dosierter Röntgenstrahlung die Knochendichte an der Lendenwirbelsäule, dem gesamten Oberschenkelknochen sowie am Oberschenkelhals gemessen. Nach dem Vergleich mit Durchschnittswerten lässt sich auf diese Weise eine vorhandene Osteoporose diagnostizieren.

Knochenschwund möglichst früh erkennen und behandeln

Ab dem dreißigsten Lebensjahr nimmt unsere Knochendichte kontinuierlich ab. Erfolgt dies im Übermaß, ist von Osteoporose die Rede, auch als Knochenschwund bekannt. In Deutschland leiden schätzungsweise rund sechs Millionen Menschen an Osteoporose. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt Osteoporose sogar zu den zehn häufigsten Krankheiten und gilt daher als Volkskrankheit. Umso besorgniserregender, dass achtzig Prozent der Osteoporose-Patienten unbehandelt sind. Damit Osteoporose früher und schneller erkannt wird, liegt es uns Ärzten als Orthopäde München im MVZ im Helios und immer mehr Fachverbänden besonders am Herzen, die Krankheit stärker in den Fokus rücken. Um Osteoporose bestmöglich vorzubeugen, dient alles, was den Knochen stärkt. Neben einer abwechslungsreichen, ausgewogenen und vor allem kalziumreichen Ernährung empfiehlt sich:

  • auf Zigaretten zu verzichten,
  • den Kaffeekonsum zu reduzieren,
  • auf eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung zu achten
  • und sportlich aktiv zu sein.

Eine bestehende Osteoporose kann zudem mit speziellen Medikamenten aufgehalten werden. Dies schützt auch vor drohenden Knochenbrüchen.

Gegen den Knochenbau antrainieren

Ziel der Osteoporose-Therapie sollte es immer sein, diese bereits vor dem Entstehen erster Brüche einzuleiten. Vorbeugung ist daher essenziell. Hierzu zählt allen voran regelmäßige Bewegung. Wichtig ist der Aufbau von Muskulatur, um die Belastbarkeit zu steigern. Neben wöchentlichem Krafttraining sollte aber auch Ausdauersport wie Walking, Wandern, Gymnastik, Schwimmen, Radfahren oder Aqua-Jogging auf dem Trainingsplan stehen. Der Grund: Studien zeigen, dass eine verbesserte maximale Sauerstoffaufnahme die Energieleistung in der Muskulatur verbessert. Dies hat einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System und weiter auch auf die Knochendichte.

Grundsätzlich wird die Knochendichtemessung besonders bei Frauen ab dem 65. Lebensjahr in einem Intervall von zwei bis fünf Jahren empfohlen. Gern beraten wir Sie als Orthopäde München persönlich in unseren Praxisräumlichkeiten im MVZ im Helios und führen Sie Schritt für Schritt durch den Prozess der Knochendichtemessung.

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

bandscheibenvorfall-heilung-foerdern-mvz-im-helios-muenchen
Wirbelsäule

24. Januar 2023

Was darf man nach einem Bandscheibenvorfall nicht machen?

Wie die Heilung nach einem Bandscheibenvorfall bestmöglich gefördert werden kann Glaubt man Schätzungen, hat jeder zweite Deutsche regelmäßig mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Als Ursachen können meist Bewegungsmangel oder Fehlbelastungen ausgemacht werden. Nicht selten sind aber auch Veränderungen der Bandscheibe für die Rückenbeschwerden verantwortlich, allen voran ein Bandscheibenvorfall München im Bereich der HWS (Halswirbelsäule). Durchbruch des […]

Beitrag lesen
MVZ_Zyste_Wirbelsäule
Wirbelsäule

18. Januar 2023

Was tun bei einer Zyste an der Wirbelsäule?

Eine gutartige Zyste an der Wirbelsäule klingt gefährlich, ist an sich aber völlig harmlos Eine Zyste an der Wirbelsäule (Synovialzyste) bezeichnet einen Hohlraum im Spinalkanal, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Auch wenn sie nicht gefährlich ist, kann die Synovialzyste abhängig von Lage und Größe zu großen Problemen führen. So beispielsweise, wenn die Zyste im Spinalkanal […]

Beitrag lesen
karpaltunnelsyndrom-behandeln-mvz-im-helios-muenchen
Hand & Arm

10. Januar 2023

Was passiert, wenn ein Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

Warum eine Operation oftmals unerlässlich ist, um irreversible Schäden zu verhindern Taubheit, Taststörungen und Schmerzen in den Händen – diese Beschwerden können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Und auch die nächtlich immer wieder eingeschlafene Hand kann ein erstes Anzeichen sein. Grund für die Empfindungsstörungen ist ein Engpass im Karpaltunnel, wodurch der Medianusnerv unter Druck gerät. Schätzungen […]

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns