Schuppenflechte mit Gelenkentzündung (Psoriasis-Arthritis)

psoriasis-arthritis-behandeln-mvz-im-helios

Die Psoriasis-Arthritis ist eine chronisch entzündliche Gelenkerkrankung (Arthritis), die zusammen mit einer Schuppenflechte auftritt (Psoriasis). Bislang noch nicht eindeutig geklärt werden als mögliche Auslöser beispielsweise Infektionen durch Bakterien oder Viren gehandelt. Aber auch eine genetische Veranlagung kann eine Rolle spielen. Besteht eine Psoriasis-Arthritis, machen sich Betroffene vor allem bei plötzlich auftretenden Knieschmerzen morgens nach dem Aufstehen große Gedanken. Dies zeigt sich immer wieder in unserem Praxisalltag, wenn Patienten meine Kollegen und mich als Orthopäde München im MVZ im Helios aufsuchen.

Psoriasis-Arthritis greift Haut und Gelenke an

Bis zu 15 Prozent aller Patienten mit einer Schuppenflechte entwickeln eine sogenannte Psoriasis-Arthritis, die durch Entzündungsprozesse mit Schwellungen und der Bildung von Ergüssen an Gelenken gekennzeichnet ist. Der Krankheitsverlauf kann allerdings sehr unterschiedlich sein. Grundsätzlich wird zwischen drei Unterformen unterschieden: Peripherer asymmetrischer, peripherer symmetrischer sowie axialer Typ.

Entsprechend sind bei manchen Patienten primär die (End-) Gelenke von Finger und/oder Zehen (mit asymmetrischen, schmerzhaften Schwellungen bzw. symmetrisch auftretenden Symptomen an großen Gelenken), bei anderen ist vor allem die Wirbelsäule betroffen. Prinzipiell ist ebenfalls eine Beteiligung der Kniegelenke möglich. In manchen Fällen kann den Beschwerden aber durchaus auch eine Arthrose zu Grunde liegen. Für diese Erkrankung, die auf degenerative Veränderungen des Gelenkknorpels und nicht – wie die Psoriasis-Arthritis – auf einer Autoimmunreaktion beruht, sind die Anlaufschmerzen tatsächlich typisch. Klarheit bringt letztlich nur eine eingehende Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Auf diese Weise lassen sich mögliche Gelenkveränderungen besonders gut erkennen und differenzialdiagnostisch einordnen.

Diagnose und Therapie der Psoriasis-Arthritis

Die Schwierigkeit einer umfassenden Diagnose liegt bei Psoriasis-Arthritis darin, dass eine Haut- auf eine Gelenkerkrankung trifft. Im Idealfall leisten Spezialisten beider Fachrichtungen ihren Anteil an der Diagnose mit dem Ziel, Anzeichen der jeweils anderen Krankheit möglichst frühzeitig zu erkennen. Schätzungsweise entwickeln bis zu 15 % aller Psoriasis-Patienten eine Psoriasis-Arthritis. Vermutet wird allerdings eine hohe Dunkelziffer. Liegt hingegen die Diagnose einer Psoriasis-Arthritis vor, kann diese in leichten Fällen recht gut mit entzündungshemmenden und schmerzlindernden Medikamenten behandelt werden. Unterstützend kann auch eine Physiotherapie wirken. Bei akuten Entzündungen bieten sich Kortisonpräparate an.

Sie interessieren sich für weitere Informationen zum Thema Psoriasis-Arthritis? Wir Orthopäden im MVZ im Helios helfen Ihnen gerne weiter.

Beratung vereinbaren

 

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

bandscheibenvorfall-heilung-foerdern-mvz-im-helios-muenchen
Wirbelsäule

24. Januar 2023

Was darf man nach einem Bandscheibenvorfall nicht machen?

Wie die Heilung nach einem Bandscheibenvorfall bestmöglich gefördert werden kann Glaubt man Schätzungen, hat jeder zweite Deutsche regelmäßig mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Als Ursachen können meist Bewegungsmangel oder Fehlbelastungen ausgemacht werden. Nicht selten sind aber auch Veränderungen der Bandscheibe für die Rückenbeschwerden verantwortlich, allen voran ein Bandscheibenvorfall München im Bereich der HWS (Halswirbelsäule). Durchbruch des […]

Beitrag lesen
MVZ_Zyste_Wirbelsäule
Wirbelsäule

18. Januar 2023

Was tun bei einer Zyste an der Wirbelsäule?

Eine gutartige Zyste an der Wirbelsäule klingt gefährlich, ist an sich aber völlig harmlos Eine Zyste an der Wirbelsäule (Synovialzyste) bezeichnet einen Hohlraum im Spinalkanal, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Auch wenn sie nicht gefährlich ist, kann die Synovialzyste abhängig von Lage und Größe zu großen Problemen führen. So beispielsweise, wenn die Zyste im Spinalkanal […]

Beitrag lesen
karpaltunnelsyndrom-behandeln-mvz-im-helios-muenchen
Hand & Arm

10. Januar 2023

Was passiert, wenn ein Karpaltunnelsyndrom nicht operiert wird?

Warum eine Operation oftmals unerlässlich ist, um irreversible Schäden zu verhindern Taubheit, Taststörungen und Schmerzen in den Händen – diese Beschwerden können auf ein Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Und auch die nächtlich immer wieder eingeschlafene Hand kann ein erstes Anzeichen sein. Grund für die Empfindungsstörungen ist ein Engpass im Karpaltunnel, wodurch der Medianusnerv unter Druck gerät. Schätzungen […]

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns