Wie lange dauert das Schulter-Arm-Syndrom?

schulter-arm-syndrom-impingement-behandeln

Bei dem Schulter-Arm-Syndrom handelt es sich um das schmerzhafte Einklemmen der Supraspinatus-Sehne und des Schleimbeutels zwischen Schulterdach und Oberarmkopf. Neben muskulären Verhärtungen können dabei auch degenerative Erkrankungen, wie Schulterarthrose, oder andere Erkrankungen, wie Rheuma, für das Syndrom verantwortlich sein. Im MVZ im Helios ist es dann unser Ziel, das Schulter-Arm-Syndrom mittels konservativer Therapie zu behandeln und dabei möglichst zeitnah eine deutliche Verbesserung der Beschwerden herbeizuführen.

Was tun bei Impingement-Syndrom in der Schulter?

Bei einem Schulter-Arm-Syndrom, auch Impingement-Syndrom genannt, stehen konservative und operative Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. In der Regel wird zunächst eine konservative Therapie eingeleitet, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen. Die Optionen reichen dabei von der Einnahme entzündungshemmender Medikamente, der Anwendung spezieller Salben, Injektionen (Lokalanästhetika), Physiotherapie bis hin zur Akupunktur. Je nach Ausmaß der Beschwerden können die verschiedenen Maßnahmen auch kombiniert werden.

Sollten die konservativen Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg haben, ist eine Operation erforderlich. Wenn möglich, wird das operative Verfahren im Rahmen einer Arthroskopie (Gelenkspiegelung) durchgeführt. Ziel der Operation ist es, die einengenden Kalkablagerungen oder knöcherne Anlagerungen zu beseitigen. Der dadurch geschaffene Raum senkt den Druck auf die Sehne, die sich daraufhin wieder schmerzfrei im Schultergelenk bewegen lässt. Nach dem Eingriff ist eine mehrwöchige Krankengymnastik anzuraten. Schmerzen klingen in den meisten Fällen nach ein bis drei Wochen wieder ab. Spätestens nach diesem Zeitraum ist dann auch die Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt.

Wie lange krank bei Impingement-Syndrom ohne OP?

Wird ein Schulter-Arm-Syndrom diagnostiziert, sollte stets versucht werden, dieses mittels konservativer Therapie in den Griff zu bekommen. Dies nimmt in der Regel sechs bis neun Monate in Anspruch. Vor allem direkt nach der Diagnosestellung sollte die Schulter geschont werden. Je nach Schwere der körperlichen Tätigkeit bedeutet das eine Arbeitsunfähigkeit von mehreren Wochen. Erst wenn die Schmerzen in der Schulter abgeklungen sind, ist auch Autofahren wieder möglich.

Sie haben Beschwerden, die auf ein Schulter-Arm-Syndrom hindeuten? Um den Verdacht zu sichern und eine geeignete Behandlungstherapie zu starten, melden Sie sich bei uns im MVZ im Helios. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Beratung vereinbaren

 

Häufig gestellte Fragen

Ein Schulter-Arm-Syndrom macht sich zu Beginn meist durch Schmerzen bemerkbar, die beim Abspreizen des Arms oder Nach-hinten-Greifen auftreten. Erst im weiteren Verlauf kommt es dann auch im Ruhezustand zu Schulterschmerzen und schließlich zu Bewegungseinschränkungen.

Regelmäßige Bewegung ist absolut zu empfehlen, um das Gelenk beweglich zu halten. Zudem sollte auf eine aufrechte Haltung geachtet werden. Da ein Impingement-Syndrom in der Schulter meist aufgrund chronischer Überbeanspruchung entsteht, gilt es, einseitige Belastungen der Schulter bestmöglich zu vermeiden.

Steht der Verdacht eines Impingement-Syndroms im Raum, führen wir bei uns im MVZ im Helios Ultraschall- oder Röntgenuntersuchungen durch. In Ausnahmefällen ist auch eine Kernspintomografie (MRT) erforderlich, um detaillierte Aufnahmen von Muskeln, Sehnen oder Schleimbeutel zu erhalten.

 

Beitrag teilen

Neueste Beiträge

Mann auf Laufband zur Bewegungsanalyse
Fuß, Hüfte

24. Juli 2024

Bewegungsanalyse – Beispiele und Sport

Bewegungsanalysen helfen uns Orthopäden, eine ganzheitliche Betrachtung des Bewegungs- und Halteapparats zu bekommen. Auf diese Weise lässt sich das Bewegungsverhalten messen, dokumentieren und gegebenenfalls anpassen.

Beitrag lesen
Beckenschiefstand beheben MVZ im Helios
Hüfte, Wirbelsäule

17. Juli 2024

Beckenschiefstand beheben

Charakteristisch für den Beckenschiefstand ist, wenn sich das Becken im Stehen leicht zur Seite neigt. Bei schwacher Ausprägung ist in der Regel keine Therapie erforderlich. Kommt es jedoch zu Beschwerden, stehen uns einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Beitrag lesen
radiale-stosswellentherapie-mvz-im-helios-muenchen
Allgemein

11. Juli 2024

Radiale Stoßwellentherapie

Es gibt Krankheitsbilder, die sich nur schwer therapieren lassen. Eines davon stellt beispielsweise das myofasziale Schmerzsyndrom dar. Hierfür gibt es seit Neuestem mit der radialen Stoßwellentherapie jedoch eine konservative Möglichkeit, die einen vielversprechenden Behandlungsansatz darstellen kann.

Beitrag lesen

Kontakt & Anfahrt

Rufen Sie uns an

089 159277-0

Telefonisch sind wir erreichbar:
Montag - Freitag von 07:30 - 19:00 Uhr

Unsere Sprechzeiten

Mo. - Do.

08:00 - 12:30 Uhr

14:00 - 18:00 Uhr

Fr.

08:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Patienten mit akuten Beschwerden halten wir Notfalltermine bereit, die jeden Tag ab 08:00 Uhr telefonisch abgefragt werden können.

Hier finden Sie uns

MVZ im Helios

Helene-Weber-Allee 19

80637 München

xxxx

Schreiben Sie uns